Ausstellung in den Hotelfluren

Presseartikel: Herborner Tageblatt 14.07.2016

Hotelflure werden zur Kunstausstellung

VERNISSAGE Werke von de Bastiani, Eißmann und Picassolina begeistern im Herborner Gutshof

Familien, Freunde und viele Kunstliebhaber waren zu der Ausstellungseröffnung gekommen. Dementsprechend voll war es. Die Ausstellung mit 180 Bildern erstreckt sich über mehrere Flure im Haupthaus und im Nebengebäude des Hotels. Die ausgestellten Werke der drei Frauen sorgten am Abend für viel Gesprächsstoff. Die Gäste zeigten sich fasziniert, begeistert oder erstaunt. Kein Wunder, denn die Stile der Künstlerinnen könnten unterschiedlicher gar nicht sein.

Drei Frauen, drei unterschiedliche Stile

Es ist gerade diese Vielfalt, die den Reiz der Ausstellung aus- und einen Besuch lohnenswert macht. Die Illustrationen von Eißmann sind gegenständlich und entführen doch in fantastische Welten. Inspiriert von den Werken J.R.R. Tolkien und der Fernsehserie „Sherlock“ zeichnet sie Szenen aus diesen mit Aquarellfarben oder Tusche. Von Bekanntem weicht sie dabei bewusst ab, widmet sich vielmehr dem, was in den Kinofilmen untergegangen ist oder befasst sich mit Sequenzen aus weniger bekannten Werken des Autors. Beeindruckend sind die Bilder aufgrund der vielen, liebevoll herausgearbeiteten Details. Durch diese bekommt das Dargestellte eine ungeheure Intensität.

De Bastiani dagegen setzt auf eine durchgängig abstrakte Darstellungsweise. Sie ließ sich von der Sand-Öl-Technik des Künstlers Michele Roccotelli inspirieren. Thematisch setzt sie sich mit den vier Elementen Wasser, Feuer, Erde und Luft auseinander. Seit Neuestem arbeitet sie auch mit Spraytechniken und verbindet die Elemente mit ihrer Lieblingsfarbe Gold. Dabei schafft sie eindrucksvolle Impressionen. Die Elemente harmonieren miteinander und stehen teilweise gleichzeitig in einem Gegensatz zueinander.

Die Künstlerin Picassolina zeigt Bilder aus unterschiedlichen Perioden ihres Schaffens. Thematisch wie stilistisch lässt sie den Besucher dabei in teils völlig verschiedene Welten eintauchen. Die Acrylbilder der Künstlerin zeichnen sich durch expressiven Farben aus. In vielen Werken thematisiert sie Aspekte der Weiblichkeit. So verschmilzt eine Frau als Objekt sinnlicher Begierde mit einem Sportwagen, erscheint als göttliche Gestalt, Mutter oder Sonne. Dabei wirken die Dargestellten ebenso stark wie verletzlich, sie weisen den Betrachter zurück oder vereinnahmen ihn, sind bisweilen kühl und lösen doch Emotionen aus. Andere Bilder befassen sich mit Mikroben im Wasser oder einer Sonneneruption. Faszinierend ist, wie hier Micro- und Makrokosmos miteinander verschmelzen.

In ihren jüngsten Werke arbeitet Picassolina mit Seidenpaper. Vielschichtig entspannt sich eine Farbenflut durch das Material auf der Leinwand. Hinzu kommen die Lichtobjekte. Diese vereinen das Prinzip der Leuchtreklame mit Kunsthandwerk, machen Kunst zu einem Alltagsgegenstand, der der doch Kunst bleibt.

Dessertbild für den Gaumen

Musiker Phil Cory untermalte die Vernissage mit sanften Gitarrenklängen. Für ein kleines Happening sorgte Koch Oliver „Olleman“ Skoluda mit seinem Dessertbild, das die Gäste aufessen durften.

Die Ausstellung im Hotel Gutshof in Herborn (Austraße 81)
ist bis zum Herbst täglich von 6 bis 24 Uhr geöffnet.

(jeb)

Quelle: Mittelhessen.de